Fukushima

Die Fukushima – Apokalypse: Unprofessionelle Reparaturarbeiten könnten zu Millionen von Todesfällen führen

Schon der kleinste Fehler bei der Bergung der rund 1.300 Brennelemente in den Unglücksreaktoren von Fukushima könnte zu einer nuklearen Kettenreaktion mit apokalyptischem Ausgang führen. „Viel zu schnell hat offensichtlich ganz Deutschland vergessen, warum die Energiewende die einzige Alternative zu den furchtbaren Ereignissen in Japan ist. Schade, dass deren Umsetzung von interessierten Kreisen so konsequent und bisher leider auch erfolgreich torpediert wird. Und wer sagt, Fukushima ist weit weg, sollte sich einmal mit Gundremmingen beschäftigen“, kommentiert Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Willi Balz. Zum Artikel: “Schwäbisches Atomkraftwerk abgeschaltet“ »,  Zum Artikel: “Panne in AKW Gundremmingen” »
Windreich hat die Lösung für die sichere Erzeugung von großen Mengen an Energie! Alleinmit dem ersten von Windreich initiierten 400 MW Offshore-Windpark GT I werden wir über eine Million Menschen mit sauber und sicher erzeugtem Ökostrom versorgen und pro Jahr rund 5 Tonnen Atommüll vermeiden.

Zum Artikel: “Die Fukushima – Apokalypse: Unprofessionelle Reparaturarbeiten könnten zu Millionen von Todesfällen führen” »

Weitere Artikel zum Thema:
“Fukushima: Die Katastrophe setzt sich fort” »
“Die Mär vom kontrollierbaren Super-GAU” »
“Fukushima Strahlung steigt auf neue Höchstwerte” »
“Extrem gefährliche Strahlung in Fukushima gemessen” »

Atomkatastrophe von Fukushima

Nach dem schwerem Erdbeben im Jahr 2011 und seine Folgen, einem Tsunami und der Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima, sind in Japan mehr als 15.800 Menschen ums Leben gekommen, viele werden noch immer vermisst. Nach der Atomkatastrophe gewann die Energiewende auch in Deutschland mehr an Bedeutung. Die Landeszentrale für politische Bildung (LPB) in Baden-Württemberg berichtet über die Folgen der Atomkatastrophe von Fukushima.

Zum LPB-Artikel: “Atomkatastrophe von Fukushima” »